Erbe Elektromedizin Tübingen

Bauherr: Erbe Elektromedizin GmbH Tübingen
Fläche: 6.000 m²
Planung: 2012-2015
Bauzeit: 2014-2016

Mit der Erweiterung und Modernisierung des Stammsitzes der Firma Erbe Elektromedizin in Tübingen erhielten auch die Außen- anlagen des Firmengeländes eine neue Gestaltung. Für die Erbe Academy mit Schulungsräumen und Mensa wurde ein Garten mit großzügiger Terrasse und einer großflächigen Staudenpflanzung unter dem alten Baumbestand entwickelt, der mit Wasserspiel und Sitzplätzen in der Pflanzung ein Ort der Entspannung für die Mitarbeiter und Seminarteilnehmer ist. Die erforderliche Einfriedung des Firmengeländes sollte dabei nicht abschottend wirken, sondern von innen ein angenehmes Raumgefühl geben und von außen betrachtet zur Architektur des Erweiterungsbaus passen und die Firma Erbe entsprechend repräsentieren. Zwei Innenhöfe wurden Orte mit hoher Aufenthaltsqualität, die Anlieferung und Parkplätze auf dem Firmengelände wurden unter funktionalen Gesichtspunkten neu gestaltet.

Freiflächen Alexanderplatz

Bauherr: Planungsgemeinschaft Alexanderplatz GbR
Fläche: 350 m²
Kosten: 55.000 EUR brutto
Planung: 2011
Bauzeit: 2011

Beide Haupteingänge in das Wohn- und Bürogebäude sollten ablesbar gestaltet werden. Ein dritter Zugang sollte nur untergeordnet hergestellt werden. Der Hauseingang zu den Wohnungen wirkt mit dem Briefkastenelement und den Schrittplatten von weitem prägnant. Zum Büroeingang führt ein hochwertiger Plattenbelag aus Muschelkalk, der die markante Glasecke des Gebäudes umfasst. Mauerbänder aus dem gleichen Material fangen das höher liegende Straßenniveau ab und definieren im Eingangsbereich des Büros eine ansprechende Platzsituation. Der rückwärtige Gartenraum greift mit der Terrassierung aus Trockenmauern die Gestaltung des angrenzenden Innenhofes auf.

Freiflächen Alexangrund.stein Wohn- und Geschäftshaus im französischen Viertel in Tübingenderplatz

Bauherr: Bauherrengemeinschaft grund.stein
Fläche: 450 m²
Kosten: 80.000 EUR brutto
Planung: 2011
Bauzeit: 2011

Die Randlage im französischen Viertel erforderte es, die sehr knapp bemessenen Freiflächen um das umgebaute und modernisiert ehemalige Kasernengebäude deutlich aufzuwerten und durch eine besondere Note den Abschluss dieses Quartiers zu unterstreichen. Mit Bänken, Tischen und einer Liege aus Granit soll die schmale Südseite mit den Bürozugängen Ruhe, Zeit und Offenheit ausstrahlen, während die Nordseite mit den Wohnungstüren und dem Wartebereich der Klinik über eine dichte Pflanzung Geborgenheit signalisieren soll. Eine Gliederung des Straßenbands erfolgt über Belagsfarben, eine Gliederung des Gartenbands wird über die überlagernden Hauszugänge erreicht.

Restmüllheizkraftwerk Böblingen Freiflächengestaltung und Ausgleichsmaßnahmen

Bauherr: Zweckverband RBB
Fläche: 10.000 m²
Kosten: 250.000 EUR brutto
Planung: 1997-1998
Bauzeit: 1998, Betreuung der Unterhaltungspflege bis 2005

Die funktional-technischen Gebäude des Restmüllheizkraftwerkes stehen im Kontrast zu den naturnah gestalteten Freiflächen. Das Pflanzkonzept orientiert sich an der vorhandenen Strukturvielfalt des Standortes im Glemswald, der sich durch ein buntes Mosaik kleinräumiger Biotope auszeichnet. Die Höhenunterschiede im Gelände werden auf kurzem Wege über Stahltreppen, die sich sanft über das Gelände falten, bewältigt. Als Projektleiterin bei Stötzer Neher, Sindelfingen